Grunddienstbarkeit

Dies beschreibt ein beschränktes dingliches Recht eines Grundstückseigentümers (A) hinsichtlich seiner Nutzungsrechte gegenüber einem anderen Grundstücksbesitzer (B). Es kann sich hierbei z. B. um ein Wegerecht handeln (Besitzer A muss über das Grundstück von Besitzer B, um zu seinem Haus zu gelangen) oder die Duldung baulicher Maßnahmen sowie Unterlassung betrieblicher Aktivitäten. Maßgeblich ist, welche Auflagen im Grundbuch des betreffenden Grundstücks eingetragen sind. Diese Eintragungen sind zeitlich nicht begrenzt und können auch nur aus dem Grundbuch entfernt werden, wenn beide Betroffenen (A + B) der Löschung zustimmen. Meistens wirkt sich eine Grunddienstbarkeit negativ auf den Wert eines Grundstücks aus und erschwert somit den angemessenen Verkauf.

Zurück zur Immobilien-Lexikon Übersicht | Direkt mit Helmut Klamt Immobilien Kontakt aufnehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.