Eigenkapital

Es handelt sich um den Teil des Kapitals, welches vom Käufer oder Bauherrn aufgebracht wird und nicht durch eine Finanzierung erfolgt. Banken fordern für die Finanzierung eines Hauses mindestens 20 % Eigenkapital. Dies können Ersparnisse, ein zuteilungsreifer Bausparvertrag sowie auch der Verkaufsertrag aus Wertpapieren oder Versicherungen sein. Ebenfalls kann die Summe durch Belastung anderer Immobilienobjekte des Bauherrn eingebracht werden. Letztlich werden auch das Grundstück sowie Baumaterialien angerechnet, sofern diese bereits voll bezahlt sind.

Zurück zur Immobilien-Lexikon Übersicht | Direkt mit Helmut Klamt Immobilien Kontakt aufnehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.