Abgeschlossenheitsbescheinigung

Diese Bescheinigung benötigt der Eigentümer eines Mehrfamilienhauses (oder auch ein Erbbauberechtigter), wenn er die Wohnungen des Hauses veräußern möchte. Sie wird von der Bauaufsichtsbehörde ausgestellt und bescheinigt, dass die im Gebäude befindlichen Wohn- oder Geschäftseinheiten baulich geschlossen und eigenständig sind. Hierfür muss ein schriftlicher Antrag mittels eines Formulars gestellt und die dazugehörigen Aufteilungspläne des Hauses beigefügt werden. Als abgeschlossen gilt eine Einheit nur dann, wenn sie

  • baulich von anderen Einheiten durch Decken und feste Wände getrennt ist.
  • einen eigenen Zugang hat, der abschließbar ist und nicht durch eine andere Nutzeinheit führt.
  • über Küche (Kochnische), Toilette und Bad verfügt.

Selbstverständlich können zu einer abgeschlossenen Wohneinheit auch zusätzliche externe Räume gehören, wie z. B. Keller, Garage o. Ä. Ohne diese Bescheinigung wird die Wohnung als Teileigentum eines Gebäudes nicht ins Grundbuch eingetragen und ist daher für den Verkauf zwingend erforderlich.

Zurück zur Immobilien-Lexikon Übersicht | Direkt mit Helmut Klamt Immobilien Kontakt aufnehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.