Wegerecht

Hier handelt es sich um das Recht, ein fremdes Grundstück zu überqueren, zu dem Zweck das eigene Grundstück zu erreichen. Diese Regelung kann vertraglich vereinbart sein oder aber auch als Grunddienstbarkeit, die im Grundbuch eingetragen wird. Bei Neubauten hat die Bauaufsichtsbehörde die Möglichkeit, ein Wegerecht als Baulast festzulegen und es somit öffentlich-rechtlich zu machen.

Im Gegensatz zur vertraglichen Vereinbarung, die bei Eigentümerwechsel erlischt, bleibt der Eintrag im Grundbuch von Eigentümerwechseln unberührt und behält seine Gültigkeit.

Zurück zur Immobilien-Lexikon Übersicht | Direkt mit Helmut Klamt Immobilien Kontakt aufnehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.