Instandhaltungsrücklage

Dies ist eine Geldrücklage von Vermietern bzw. Eigentümern, um die langfristige Erhaltung des Gebäudes/der Liegenschaft zu sichern. Dafür werden durch die Eigentümergemeinschaft festgelegte Geldbeträge auf ein Konto eingezahlt. Dieses Geld darf nur für Reparaturen und Instandhaltung des Gemeinschaftseigentums eingesetzt werden. Die Kontoführung unterliegt meist dem Verwalter (bei Mehrfamilienhäusern).

Die Höhe der zu zahlenden Beiträge richtet sich nach den Miteigentumsanteilen der jeweiligen Eigentümer. Beim Verkauf eines Objekts geht die bereits gezahlte Rücklage des Verkäufers automatisch auf den Käufer über.

Zurück zur Immobilien-Lexikon Übersicht | Direkt mit Helmut Klamt Immobilien Kontakt aufnehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Lexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.